Fahrten/Galerie: 2009/10

Hier finden Sie unsere Fahrten nach Saisonjahren sortiert: 

2009/10 2010/11 2011/12 2012/13 2013/14 2014/15 2015/16 2016/17 2017/18 2018/19

Obertauern:

Samstag, 12. Dezember 2009

Obertauern

SONDERFAHRT

Erste Tagesfahrt nach Obertauern

Nach dem am vorangegangenem Wochenende die Fahrt wegen der Schneeverhältnisse nach Leogang abgesagt werden musste, starteten wir erwartungsvoll zur Tagesfahrt nach Obertauern. Erfreulicherweise nahmen sehr viele jugendliche Teilnehmer an dieser Fahrt teil, die ihr Mitfahren nicht bereuten.

Da man sehr pünktlich startete, die Anreise problemlos verlief, starteten die ersten Skifahrer bereits um 8:30 Uhr zur Tauernrunde. Hatten alle Teilnehmer befürchtet, dass sehr viele Reisegruppen das günstige Sonderfahrt in Anspruch nehmen und damit lange Wartezeiten entstehen, war man so überraschter, dass an den Liften kaum Wartezeiten entstanden. Für Tiefschneefahrer stand ein toller Tag bevor. Alle Lifte der Tauernrunde waren in Betrieb, so dass dem Skivergnügen nichts im Wege stand.

Bei der Rückreise bedankte sich die Reiseleitung beim Busfahrer, den Teilnehmer für die Pünktlichkeit und gab noch einige Hinweise für die kommende Zeit.


 

Flachau:

Sonntag – Dienstag, 27., 28. und 29. Dezember 2009

Flachau

Zusatzbus in Verbindung mit den Skikursen

Zusatzbus zu den Ski-/ und Snowbaordkursen in der Flachau

Am Sonntag, 27.12.2009 starteten wir mit den Fortgeschrittenen zum Skikurs in die Flachau. An drei Tagen wurde in 5 verschiedenen Gruppen intensiv geübt, um sich im alpinen Gelände sicher bewegen zu können, bzw. die eigene Fahrtechnik zu verbessern. Sowohl bei den Skifahrern wie Snowboardern wurden deutliche Leistungsfortschritte erzielt.

Zum Abschluss des Skikurses fuhr am Dienstag der Skiclub mit zwei weiteren Bussen in die Flachau, um den Eltern und Mitfahrern die Möglichkeit zu bieten, die Fortschritte ihrer Kinder zu begutachten oder einen eigenen Skitag genießen zu können. Auch an den beiden ersten Skikurstagen bestand die Möglichkeit als „Nichtskikursler“ mit in die Flachau zu fahren.

Die Reiseleiter begrüßten die Teilnehmer und wünschten einen tollen Skitag. Sie  hatten nicht zu viel versprochen. Sehr gute Pistenverhältnisse und teilweise Sonne warteten auf die Skifahrer. Schnell waren am Achter-Jet die Liftkarten verteilt und da keine langen Wartezeiten an den Liften auftraten, verteilten sich die Teilnehmer schnell im ganzen Skigebiet. Ob die Weltcupabfahrt, die Abfahrt ins Maierdörfl oder nach Wagrain, alle Pisten präsentierten sich im besten Zustand. Immer wieder stieß man auf die Skikursgruppen des Clubs und konnte ihre Fortschritte im alpinen Gelände erkennen. Trotz der idealen Pistenverhältnisse kam auch das Gesellige nicht zu kurz, die Teilnehmer genossen in Gruppen die österreichischen Spezialitäten, um dann gestärkt auf die Piste zurückkehren zu können.

Bei der reibungslosen  Rückreise luden die Reiseleiter die Mitfahrer zu weiteren Fahrten des Skiclubs ein.

Abfahrt in Eichendorf: 06:30 Uhr (Ein Zustieg in Haunersdorf ist nicht möglich!)


 

Wagrain:

Mittwoch, 06. Januar 2010

Wagrain – Sportwelt Amade

Das Skigebiet Wagrain – St. Johann bietet gute Bedingungen

Eine weitere Tagesfahrt unternahmen wir am Mittwoch, den 06.01.2010 in das Skigebiet Wagrain – St. Johann. Als Ausgangsort wurde der Grafenberg angesteuert. Gespannt war man auf die neuen Anlagen, die zu Beginn dieser Saison in Betrieb genommen wurden.

Bei bedecktem Himmel machten sich bereits um 8:45 Uhr die ersten Skifahrer auf den Weg ins weitläufige Skigebiet. Bei guten Pistenverhältnissen war vor allem bei den Skifahrern der Grafenberg begehrt. Aber auch die Abfahrten am Sonn- und Hirschkogel präsentierten sich in einwandfreiem Zustand. Bei angenehmen Minustemperaturen machte das Skifahren richtig Spaß, vor allem deshalb, weil an allen Liften keine Wartezeiten entstanden.

Mit Freude konnten die Teilnehmer während der Mittagspause registrieren, dass sich der Himmel immer mehr aufhellte und sich immer wieder die Sommer zeigte. Gestärkt ging es zurück auf  die Pisten, um auch die Abfahrten nach St. Johann, die Stegalm oder nach Buchau zu wagen. Der tolle Schnee und das überraschend gute Wetter machten den Nachmittag weiterhin zum Vergnügen. Bei soviel sportlichem Elan durfte natürlich das Gesellige nicht fehlen. Viele Fahrtteilnehmer genossen auf den Sonnenterassen den Nachmittagskaffee.

Pünktlich wurde mit den zwei Bussen die Rückreise angetreten. Die Reiseleiter bedankten sich für die Teilnahme, wünschten allen Mitfahrern ein unfallfreies, gesundes Neues Jahr und verwiesen noch auf die nächsten Fahrten des Skiclubs.


 

Zillertal (2 Tage):

Samstag/ Sonntag, 09./ 10. Januar 2010

Zillertal – Penkenjoch

Zweitagesfahrt

Höhepunkt der Saison – Zweitagesfahrt ins Zillertal

Am Samstag den 09.01.2010 starteten wir zur traditionellen Zweitagesfahrt ins Zillertal. Die Reiseleitung konnte dabei viele Stammgäste, aber auch einige Neulinge begrüßen. Durch die frühzeitige Abfahrt um 5:30 Uhr entging man dem starken Anreiseverkehr mit Staus. Alle waren gespannt, wie sich das Wetter nach den Vorhersagen mit Schneechaoswarnungen entwickeln würde. Am Ziel angekommen, zeigte sich der der Himmel verhangen. Mit der Horbergbahn gelang man schnell mitten ins das weitläufige Gebiet um das Penkenjoch. Zur Überraschung lagen die umliegenden Berggipfel über dem „Nebelmeer“ im Tal im Sonnenschein. Alle Pisten, ob am Lärchwald, auf dem Schafkopf oder in Richtung Rastkogel zeigten sich von ihrer besten Seite. Erst gegen Nachmittag zog Bewölkung und Nebel auf. Viele Unentwegte ließen sich davon aber nicht anhalten und genossen die wenig bevölkerten Pisten.

Nach einem ausgiebigen Skitag ging es wieder mit der Horbergbahn zurück ins Tal, wo noch ausgiebig in der „Yeti-Bar“ oder „Hirta-Madl“ der gelungene Skitag gefeiert werden konnte.

Immer wieder ist für alle Beteiligten die Fahrt zum Hotel über die Zillertaler Höhenstrasse ein Erlebnis. In Serpentinen windet sich die Straße über einen Höhenunterschied von 1000m, mit einem wunderbaren Blick auf das Skigebiet und das Zillertal, bis zum Zielort. Nach der Verteilung der Zimmer blieb noch reichlich Gelegenheit die Sauna des Hauses oder die Bar zu besuchen. Mit Sorgen blickten alle am nächsten Morgen gegen den Himmel. Der Großteil der Teilnehmer nutzte die Möglichkeit mit dem ersten Skibus ins Skigebiet zu starten. Mit jedem Höhenmeter lichtete sich die Nebeldecke, bis alle Gipfel im strahlenden Sonnenschein lagen.

Schon um 9:00 Uhr war man auf der Piste und konnte die ausgezeichneten Pisten im Sonnenlicht genießen, Da an allen Liften keine Wartezeiten zu verzeichnen waren, wurde die Kondition aller Skifahrer auf die Probe gestellt. Die ereignisreichen Tage wurde im Tal mit einem „Einkehrschwung“ in einer der „Skiapres-Bars“ beendet. Um der Gefahr der Staus zu entkommen, wurde pünktlich die Rückfahrt angetreten.

Bei der Rückfahrt bedankte sich die Reiseleitung für die Disziplin und Pünktlichkeit der Teilnehmer und beim Busfahrer Xaver Flexeder, der die Reisegruppe immer sicher fährt, aber auch immer wieder mit sehr guten Tipps für das Gelingen der Fahrten beiträgt.

Abfahrt in Eichendorf bei dieser Fahrt bereits um 05:30 Uhr!

Übernachtung/ Halbpension im Hotel Bergkristall

2/3 Bettzimmer

direkt am Skigebiet


Schmittenhöhe:

Samstag, 16. Januar 2010

Schmittenhöhe

Fahrt in die Europa-Skiregion Zell am See

Das Wetter zeigt sich auf der Schmittenhöhe von seiner besten Seite

Am Samstag starteten wir zur Europa Sportregion Zell am See. 27 Seilbahnen und Lifte im Gebiet der Schmittenhöhe warteten auf  die Skifahrer. Sicher und routiniert steuerte Busfahrer Peter Streifeneder die Reisegruppe zum Skigebiet. Bei strahlendem Sonnenschein starteten die Teilnehmer von der Arreitbahn auf die toll präparierten Pisten. Die sportlichen Fahrer machten sich auf den Weg zur Standardabfahrt, die Sonnenhungrigen zur Sonnenalm. Bei herrlichem Wetter konnte man auch  die umliegenden Gipfel des Kitzsteinhorns, des Großvenedigers und Großglockners bewundern oder einen Blick ins Tal auf den Zeller See werfen. Mit großem Respekt beobachten manche die Leistungen der jungen Rennfahrer, die auf der Trassabfahrt ein Riesenslalomrennen absolvierten. Ab Mittag war auch hier die Absperrung aufgehoben und die rasante Abfahrt konnte in Angriff genommem werden. Das schöne Wetter erlaubte es, die Mittagspause oder den Nachmittagskaffe auf einer der vielen Sonnenterassen zu genießen. Bei der Abfahrt vom Gipfel der Schmittenhöhe nach Schüttdorf mit einem Höhenunterschied von 1000  Metern konnten die Skifahrer ihre Kondition testen, oder bei den Abfahrten am Hirschkogel oder Breiteckalm  weite Schwünge genießen. Zufrieden und abgekämpft machte sich die Reisegruppe pünktlich auf den Nachhauseweg. Reiseleiter Franz Müller verabschiedete die Teilnehmer aus Plattling, Deggendorf, Stephansposching und der Umgebung aus Eichendorf und gab noch Hinweise für die nächsten Fahrten.


Saalbach-Hinterglemm:

Sonntag, 24. Januar 2010

Saalbach-Hinterglemm

Erfolgreiche Tagesfahrt nach Saalbach-Hinterglemm

Zur nächsten Tagesfahrt starteten wir am Sonntag, den 24. Januar 2010 nach Saalbach-Hinterglemm. Die Schischaukel Leogang-Saalbach-Hinterglemm, mit seinen modernen Liften und Seilbahnen, bot ein abwechslungsreiches Pistenvergnügen.

Ohne Verzögerungen konnte die Anreise durchgeführt werden. Die Schönleitenbahn in Vorderglemm brachte bereits um 9 Uhr die ersten Eichendorfer Skifahrer auf die Piste. Ein ereignisreicher Tag  mit gutem Wetter stand den Teilnehmern bevor. Die bestens präparierten Pisten auf den Südhängen ließen die Herzen der Carver höher schlagen. Über die Lifte am Kohlmaiskopf und Reiterkogel Sunliner gelangen viele Teilnehmer zur Hochalm und zum Spieleckkogel. Auf der Gegenseite lud die Zwölfer-Nordabfahrt zu einer sportlichen Herausforderung heraus. Weiter ging die „Rundfahrt“ zum Zwölferkogel. Auf der WM- und Weltcupstrecke konnten die Teilnehmer ihre Kondition testen, um sich dann eine Mittagspause zu gönnen. Mit Elan wurde am Nachmittag die Schattberg-Westabfahrt in Angriff genommen. Die konditionsstarken Skifahrer ließen sich die  Herausforderung Schattberg-Nordabfahrt  nicht entgehen. Der Höhepunkt dieses Tages war die abschließende „Jausernabfahrt.“  Über sieben  Kilometer Abfahrt ging es zurück zum Ausgangspunkt. Pünktlich startete Busfahrer Xaver Flexeder die Rückfahrt. Seinem Geschick und Weitblick war es zu verdanken, dass eine  längere Verzögerung in Lofer vermieden werden konnte. Die Reiseleiterin Eva-Maria Müller bedankte sich beim Busfahrer und für die Teilnahme bei der Fahrt und gab die nächsten Termine bekannt.


Kitzbühel:

Samstag, 30. Januar 2010

Kitzbühel

Halbzeit bei der Wintersaison 2009/2010

Eine erfreuliche Bilanz können wir bisher für die erste Hälfte der Saison 2009/10 ziehen. Die gesteckten Ziele wurden erreicht.  Alle Fahrten, außer der Eröffnungsfahrt, die wegen Schneemangels abgesagt werden musste, konnten durchgeführt werden.

Mit gemischten Gefühlen starteten die Teilnehmer am Samstag nach Kitzbühel. Schneefälle begleiteten die Anfahrt zum Ausgangspunkt, der Fleckalmbahn in Kirchberg. Wurde man am diesen Tag nicht gerade vom Wetter verwöhnt, so ließ der neugefallene Schnee die Herzen der Tiefschneefahrer höher schlagen, die immer wieder unverspurtes Gelände entdeckten. Der Höhepunkt des Tages war für viele die Herausforderung „Streif-Rennstrecke“,  die zum größten Teil für alle frei gegeben war. Aber auch die  Gondelfahrt mit der 3S-Bahn vom Pengelstein zur Wurzhöhe wurde zum einmaligen Erlebnis. Durch die anhaltenden Schneefällen am Nachmittag ließen sich die begeisterten Skifahrer nicht davon abbringen, bis zum Schluss, bei tollen Winter- und Pistenverhältnissen, auf und neben den Pisten zu verweilen.

Die  Reiseleitung Hans Kagerbauer bedankte sich beim Busfahrer Xaver Flexeder für die umsichtige Anfahrt bei nicht einfachen Strassenverhältnissen und blickte mit Zuversicht auf die zweite Hälfte der Skisaison.


Schladming:

Samstag, 06. Februar 2010

Schladming – Planai

Die Weltcupstation Schladming als Ziel
Gelungener Skitag auf der „Planai“

Mit gemischten Gefühlen machten sich 50 Teilnehmer zur  Fahrt nach Schladming auf den Weg, denn die Wettervorhersagen waren nicht gerade ermutigend. Für ihren Mut, nicht nur bei Sonnenschein zu fahren, wurden die Skifahrer mit  tollem Schnee belohnt und der ließ die Abfahrten, auf und neben der Piste, zum Genuss werden. Leichter Schneefall begleitete die Skifahrer auf den ersten Fahrten, deshalb nutzten die Teilnehmer hauptsächlich die Abfahrten am Lärchkogel und Fastenberg, da die Sesselifte mit den Glashauben Schutz boten. Als wahres „Eldorado“ für Tiefschneefahrer erwies sich das Gebiet um die Mitterhauslifte. Die sportlichen Fahrer testeten die Weltcupabfahrt „Planai“, die sich in einem ausgezeichneten Zustand befand. Da keine Wartezeiten an den Liften zu verzeichnen war, stellte der Vormittag hohe Anforderungen an die Kondition der Skifahrer.

Zur Erholung ging es in eine der vielen urigen Hütten. Während man die österreichischen Spezialitäten genoss, konnten die Skifahrer beobachten, dass die Schneefälle leichter wurden, der Nebel sich aber in den Höhenlagen festsetzte. Dafür hatte man bei den Abfahrten ins Tal freie Sicht, außerdem sehr gute Schneeverhältnisse. Deshalb entschlossen sich viele zu Abfahrten in Richtung nach Hochwurzen oder zur Talstation. Wenig Betrieb, keine Wartezeiten und der angehäufte Schnee forderten am Nachmittag die Skifahrer heraus. Zum Abschluss durfte natürlich ein „Einkehrschwung“ in den Tanztempel nicht fehlen. Bei Kaffee und flotter Tanzmusik verging die Zeit im Fluge.

Die Reiseleitung bedankte sich für die Geduld, das Verständnis und die Hilfsbereitschaft bei den Mitfahrern, vor allem beim Busfahrer Xaver Flexeder, der souverän die Panne bei der Rückfahrt meisterte.


Großarl:

Samstag, 13. Februar 2010

Großarl

Gute Schnee- und Wetterverhältnisse

Das Skigebiet Großarl bietet sehr gute Verhältnisse

Wir starteten am Samstag, den 13. Februar 2010 bereits zur neunten Eintagesfahrt in der Skisaison 2009/2010 nach Großarl. Wurde man die beiden letzten Fahrten nicht gerade vom Wetter verwöhnt, zeigte sich der Himmel diesmal von der besseren Seite. Immer wieder sonnige Abschnitte erwarteten die vielen jugendlichen und jung gebliebenen Skifahrer. Gute Schneeverhältnisse auf allen Pisten, angenehme Minustemperaturen und keine Wartezeiten warteten auf die Skifahrer.

Es war deshalb kein Wunder, dass sich alle Teilnehmer so schnell wie möglich auf die Piste begaben. Die Unternehmungslustigen begaben sich sofort über den Kreuzkogel ins Dorfgasteiner Gebiet, um die Abfahrten am Fulseck oder nach Dorfgastein zu testen. Die Sonnenhungrigen blieben in der Mulde am Kreuzkogel und die sportlichen Fahrer testeten auf der Großarler Seite die zahlreichen Varianten. Mit Begeisterung konnten die Teilnehmer feststellen, dass die Aus- und Umbaumaßnahmen in diesem Skigebiet viele neue Möglichkeiten bieten. Breite Pisten und wenig Betrieb ließen weit gezogene Carvingschwünge zum puren Skigenuss werden.

Bei so viel sportlichem Elan durfte natürlich die Geselligkeit nicht fehlen. Viele Reiseteilnehmer trafen sich zur Mittagszeit am Gipfel im Panoramablick, um die österreichischen Spezialitäten genießen zu können. Die Verweildauer blieb bei den meisten sehr kurz, da alle so schnell wie möglich wieder die guten Schnee- und Wetterverhältnisse nutzen wollten.

Sehr pünktlich konnte die Rückreise angetreten werden. Bei der Rückfahrt bedankte sich die Reiseleitung beim „Ersatzfahrer“ Max Knogler  und wies auf die kommenden Fahrten hin. Das Ziel des Skiclubs, die Fahrten für Ski- und Winterfreuden günstig zu gestalten, nutzen sehr viele Mitglieder, aber auch Nichtmitglieder.


Schülerfreifahrt:

Samstag, 20. Februar 2010

Schülerfreifahrt – Flachau

Schülerfreifahrt nach Flachau ein Erfolg

100 Teilnehmer bei der Traditionsfahrt

Ziel der Schülerfreifahrt war auch dieses Jahr wieder die Flachau in der Salzburger Sportwelt Amadee. Diese Traditionsfahrt ist beim Skiclub seit vielen Jahren ein fester Bestandteil des Vereinslebens und ein Höhepunkt in der Wintersaison. Aufgeregt und mit großer Vorfreude wartete schon sehr früh die Großzahl der Teilnehmer auf die zwei eingesetzten Busse. Die Reiseleiter Franz, Eva-Maria und Hans sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Nach einer problemlosen Anfahrt  erreichten gegen  8.45 Uhr  die zwei Reisebusse die Talstation des 8-er Space – Jet 1, mit dem es hinauf in die verschneite Bergwelt  ging.  Die ersten Abfahrten konnten dabei von den Tiefschneefahrern auf einer Pulverschneedecke  durchgeführt werden. Leichter Schneefall über den ganzen Tag bescherten ausgezeichnete Verhältnisse auf allen Pisten. Da viele die Skikurse des Clubs in diesem Gebiet absolviert hatten war es für sie keine Schwierigkeit sich auf der Weltcupabfahrt, den Talabfahrten nach Mayrdörfl und Wagrain oder dem Griesenkareck zurecht  zu finden oder zu orientieren. Dabei konnte sie den mitfahrenden Eltern ihr gewonnenes Können zeigen.

Gut gelaunt und müde trat man die Heimreise an. Der Skiclub führt am kommenden Sonntag seine vorletzte Tagesfahrt nach Hofgastein durch. Mit der Fahrt nach Zauchensee beschließt der Skiclub am 6, März eine erfolgreiche Skisaison.


Bad Hofgastein:

Sonntag, 28. Februar 2010

Bad Hofgastein

„Frühlingsfahrt“ ins Gasteinertal

Zur vorletzten Tagesfahrt starteten wir nach Bad Hofgastein. Die Skischaukel Schlossalm und Angertal bot mit seinen  Liften und Seilbahnen ein abwechslungsreiches Pistenvergnügen. Leider waren wegen Sturmböen die Anlagen am Stubnerkogel nur bis zur Mittelstation in Betrieb.

Die Standseilbahn und die Gondel zur Schlossalm brachten bereits um 9 Uhr die ersten Eichendorfer Skifahrer auf die Piste. Ein ereignisreicher Tag  mit frühlingshaftem Wetter stand den Teilnehmern bevor. Sonnenschein und Temperaturen im Plusbereich ließen das Skifahren an diesem Tag zum Genuss werden. Da auch an den meisten Liften keine Wartezeiten zu verzeichnen waren, konnten die Teilnehmer ihre Kondition testen. Ein muss waren die Abfahrten von der kleinen und hohen Scharte, die sich im sehr gutem Zustand befanden. 7 Sieben Kilometer Abfahrt forderten ihren Tribut, so dass die Mittagspause, die auf einer der Sonnenterassen  der vielen Hütten genossen wurde, gerade recht kam.  Die meisten hielten sich nur kurz in den Almen auf, um auch die anderen Abfahrten des abwechslungsreichen Skigebietes testen zu können.

Obwohl manche die Schwierigkeiten der letzten Abfahrt unterschätzten, konnte die Rückreise pünktlich angetreten werden, die ohne Problem von Busfahrer Xaver Flexeder durchgeführt wurde. Der Reiseleiter bedankte sich für die Teilnahme bei der Fahrt, die trotz der Einschränkungen ein voller Erfolg wurde.  Die Verantwortlichen und die Teilnehmer der Fahrt waren sich einig, dass diese Fahrt auch in Zukunft fester Programmteil des Skiclubs bleiben soll.


 

Zauchensee:

Samstag, 06. März 2010

Zauchensee – Sportwelt Amade

Abschlussfahrt nach Zauchensee

Zu seiner letzten Tagesfahrt starteten wir am Samstag, den 06. März 2010 mit zwei Bussen nach Zauchense. Die Reiseleiter Franz, Hans und Eva-Maria begrüßten die erwartungsvollen Skifahrer zur Abschlussfahrt und wünschten den Teilnehmern einen tollen, letzten Skitag.

Schnell waren in der Tiefgarage von Zauchenssee die Karten verteilt, so dass man sehr frühzeitig auf die Pisten konnte. Da es über Nacht geschneit hatte, lag eine dünne Pulverschnee-schicht auf den Pisten, die alle Abfahrten zum Genuss werden ließen. Ob die rasante Abfahrt am Rauchkopf, die lange Abfahrt am Gamskogel oder die anspruchsvolle Piste am Rosskopf, die Schnee- und Pistenverhältnisse ließen keine Wünsche offen. Einzig etwas Nebel und Wind in den Hochlagen trübte nur geringfügig das Vergnügen. Um dem zu entgehen wechselten viele auf die Seite nach Flachauwinkel. Kein Wind, gute Sicht und wenig Leute auf der Piste ließen schnelle, weite  Carvingschwünge zu. Ein Muss war natürlich die Besichtigung der neuen Talstation und der neuen Liftanlagen, die viele Bequemlichkeiten bieten. Am späten Nachmittag setzen ergiebige Schneefälle ein, die auch die „unentwegten Skifahrer“ dazu veranlasste, die Saison gemütlich zu beenden. Bester Laune trafen sich die Reiseteilnehmer zum Apres-Ski im Skizentrum Zauchensee, um gemeinsam die Skisaison Revue passieren zu lassen und schon über die Ziele der neuen Saison zu diskutieren

Pünktlich starteten die Busfahrer, die die ganze Saison über sicher und souverän den Skiclub Eichendorf zu den verschiedensten Skigebieten brachte, die Rückfahrt. Die Reiseleiter bedankten sich bei den Busfahrern und dem Busunternehmen Neumeier für die gute Zusammenarbeit, sowie der Treue der Mitfahrer und forderten sie auf, auch in der neuen Saison wieder das Angebot so zahlreich anzunehmen.